Bild RCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Kopfsache

Wie so häufig im Leben kommt es erstens anders und zweitens, als man denkt. So begann dann auch der achte und letzte RCN Lauf der Rennsaison 2016 für das Team Göttling / Gies etwas holperig… Gies fiel bereits vor dem Rennen mit einer Art Hexenschuss aus, so dass Göttling, der zu diesem Zeitpunkt leider nur noch theoretische Chancen auf den Titel hatte, das Rennen allein bestreiten musste. Typisches Eifelwetter führte dann auch noch dazu, dass der schnelle Honda Civic als einziges Auto mit Slicks in der Startvoraufstellung stand. Aber das Team war auf diese Situation vorbereitet, so dass in der Setzzeitrunde in Windeseile von Slicks auf gut abgelagerte Yokohama Regenreifen umgerüstet wurde. Nach Absolvierung der Setzzeitrunde, die mit 13:56 Min. gerade einmal 4 Sekunden vom Maximalzeitfenster entfernt lag, ging es in die Sprintrunden. Bis Mitte der fünften Sprintrunde lag Göttling mit 28 Sekunden Rückstand auf Position 3 hinter Schwartz und Totz. Bei stark abtrocknender Strecke wurden die Rundenzeiten auch deutlich schneller. Und damit auch die Belastung auf den für dieses Wetter eher ungeeigneten Regenreifen… In Runde 5 im Streckenabschnitt Wippermann verabschiedete sich dann der vordere linke Regenreifen und Stefan Göttling musste sich von dort aus im Schneckentempo zur box schleppen. Sprintrunde 5 endete dann mit einem weiteren Rückstand von exakt 4 Minuten, so dass der Rückstand auf die Spitze nun mit 04:30 Minuten uneinholbar war. Nachdem die Bestätigungsrunde trotz des chaotischen und außerplanmäßigen Stopps mit exakt 10 Sekunden punktgenau gelang und in der Box das Auto auch eine weiterfahrt möglich gemacht hätte, entschied das Team, hier kein Risiko mehr einzugehen und das Auto abzustellen. In den anderen Klassen standen die Ergebnisse zur Rennmitte ebenfalls so, dass es für einen dritten Platz reichen müsste. Und so endete dieser Tag dann auch. Streichergebnis und trotzdem ein guter Dritter Platz in der Gesamtsaison der RCN.

Bild RCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Waterloo in der grünen Hölle

Der siebte und vorletzte RCN Lauf sollte für das Team Gies / Göttling mit einem Klassensieg die nach wie vor theoretisch vorhandenen Meisterschaftschancen erhalten und bei einem Patzer der Führenden Fielenbach oder Steinhaus / Rink den Meistertitel nach Solingen / Wallenhorst bringen. Aber Erstens kommt es anders, Zweitens als man denkt… Stephan Reuter startete auf seinem bekannt starken BMW 318ti Compact mit nagelneuen Slicks. „Das könnte knapp werden“ meinte Sascha Gies, nachdem man diese Tatsache zur Kenntnis genommen hatte. Trotzdem startete Göttling den ersten Stint mit einer Setzzeit um 10:30 Minuten und lieferte sich mit Stephan Reuter ein Kopf-an-Kopf Rennen. Er lag sogar nach den ersten beiden Sprintrunden 1 Sekunde in Führung. Nach der Bestätigungsrunde bog Stephan Reuter dann unplanmäßig in die Box ab, um ein Problem mit der Lambdasonde abzuchecken. Da sich in Runde 3 wieder einmal ein schwerer Unfall im Bereich Kesselchen II ereignete und im weiteren Verlauf in Kesselchen II – IV wurde im Bereich ab Metzgesfeld doppelt gelb geschwenkt. Dies interpretierte offenbar jeder Fahrer etwas anders, so dass sich hinter Göttlings Auto nach passieren der Unfallstelle eine Schlange von knapp 15 Autos bildete, obwohl „eigentlich“ jeder der Fahrer maximal 60 Km/h hätte fahren dürfen. Und Stefan Göttling fuhr in dem doppelt gelb geflaggten Bereich bereits zwischen 80 und 100 Km/h, weil die Gelbphase dieses Mal auch unangemessen lang geflaggt wurde. Dann zeigte Reuter, was sein Auto, neue Reifen und ein abgeklärt schneller Fahrer in der Klasse H3 zu leisten im Stande sind. Zum Boxenstop lag Reuter mit 35 Sekunden bereits deutlich in Führung. Nun übernahm Gies das Steuer, wobei Stefan Göttling in seinem Stint bereits das unruhige Heck des Civics monierte. Daher entschied das Team, hier eher nach hinten „abzusichern“ und den zweiten Platz nach Hause zu bringen. Man wollte nichts riskieren, ist doch der nächste und letzte RCN Lauf bereits am 01.10.2016 und zwischen den Läufen 7 und 8 gerade einmal 14 Tage Zeit. Auf Platz 3 lagen zum Boxenstop Degener und Benninghofen mit Ihrem Honda Civic Type R, quasi das „Schwesterteam“. Aber der Vorsprung war deutlich, so dass Gies hier nicht mehr volles Risiko gehen musste. Gies fuhr dann nach einer kleinen Eingewöhnungsphase an ein dauerhaft nervöses Heck in Linkskurven Rundenzeiten von 8:24, 8:19, 8:15, 8:15 und 8:10 Minuten. Aber Reuter hatte noch Reserven und fuhr so einen weiteren Vorsprung von 64 Sekunden heraus. Mit einer Gesamtpunktzahl von 4558 Punkten und 99 Sekunden Vorsprung auf Gies / Göttling siegte Reuter völlig verdient und souverän in der Klasse H3 / bis 2 Liter Hubraum und wurde als Zweiter der Wertungsgruppe gewertet. Gies und Göttling wurden Klassenzweiter, Gruppendritter und 39. im Gesamtklassement. Göttling führt zwar nach wie vor die Tabellenspitze der RCN an, aber im letzten Lauf kommt dann das Streichergebnis noch, so dass nur noch theoretische Meisterschaftschancen bestehen. Die Meisterschaft wird offenbar, wie so oft schon, im letzten Lauf entschieden.

Bild RCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Heißer Ritt durch die grüne Hölle

Die RCN Sasion geht mit dem sechsten Lauf, dem „Nordeifelpokal“ in das letzte Drittel der Saison. Die besten Chancen auf die RCN Meisterschaft liegen bei Stephan Reuter und Christian Büllesbach und im weiteren Verlauf der „Verfolger“ auch das Team Gies / Göttling. Sascha Gies entschied sich allerdings kurzfristig aufgrund der mäßigen Meisterschaftschancen, urlaubsbedingt an diesem Lauf nicht teilzunehmen, wird aber bei den beiden letzten Läufen wieder dabei sein. Und genau dieser Lauf hatte es in sich… Bei Hochsommerlichen und fast wolkenfreien 34°C Außentemperatur und in etwa doppelter Temperatur in den Fahrzeugen traten 134 Teilnehmer zur Hitzeschlacht in der grünen Hölle an. Die Fahrzeuge wurden vor dem Start wie üblich vom Vorstart zur Touristenzufahrt überführt und dort in die Start-Voraufstellung verbracht. Dort gab es bei sengender Hitze bereits die erste Hiobsbotschaft. Stephan Reuter hatte einen Lichtmaschinendefekt! Da alle Fahrer in der Gruppe H sehr freundschaftlich miteinander umgehen und man Rennen nun mal am Liebsten auf der Strecke gewinnt und nicht durch technische Defekte, war Stefan Göttling nicht gerade begeistert von dieser Nachricht. Vom Team Veythal Motorsport kam ein Teammitglied und versuchte mit einem Batteriebooster zumindest bis zum Boxenstop eine provisorische Lösung und ggfs. dann beim Boxenstop eine Lösung zu schaffen, die bis zum Ende halten sollte. Ende der dritten Sprintrunde war dann alle Batterieleistung aufgebraucht und Stephan Reuter musste aufgeben. Sehr Schade für diesen Top-Fahrer, der mit seinem Auto auch die besten Chancen auf die Meisterschaft besaß. Aufgrund dieses Ausfalls übernahm Stefan Göttling dann die Führung in der Klasse H3. Mit Rundenzeiten von 08:09, 08:26, 08:22 und 08:33 Min. ergab sich zum Boxenstop ein komfortabler Führungsvorsprung von 89 Sekunden auf Christof Degener, den Zweitplatzierten in der Klasse, der ebenfalls auf einem Honda Civic unterwegs war. Insofern konnte man es im zweiten Stint etwas entspannter angehen lassen und Mensch und Maschine mussten nicht mehr ans Limit bewegt werden… So sahen dann auch die Rundenzeiten aus. Mit Rundenzeiten von 08:30, 08:28, 08:16, 08:30 und 08:34 Minuten wurde der Führungsvorsprung dann noch auf insgesamt 4:57 Min. ausgebaut. Zweite in der mit 14 Startern voll besetzten Klasse H3 waren Ludger Henrich und Jürgen Schulten. Das Rennergebnis kann sich für Stefan Göttling sehen lassen. Klassen- und Wertungsgruppensieg und ein 15. Platz im Gesamtklassement waren das Maximum, was mit dem schnellen Honda Civic Type R heraus zu holen war. Die bisherigen Favoriten auf die Meisterschaft hatten zu kämpfen. Büllesbach / Fischer schieden mit einem technischen Defekt (Kühlwassersystem) aus und viele hatten mit der extremen Hitze zu kämpfen und machten dementsprechend Fehler. Die aktuell besten Chancen auf den RCN Titel haben Alexander Fielenbach, Niklas Steinhaus & Christopher Rink und Stefan Göttling. Da aber alle Klassen hart umkämpft sind, wird die Meisterschaft wohl wieder einmal im letzten Rennen entschieden…

Bild RCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Voll auf die Zwölf im fünften RCN Lauf

Dieses Mal hatte das schnelle Honda Duo wieder in der Klasse H3 genannt. 18 Gegner warteten auf die Beiden. Insgesamt 19 Starter in der Klasse versprachen für den begehrten Klassensieg einen ordentlichen Punkteschluck aus der Pulle… Startfahrer bei diesem RCN Lauf war Stefan Göttling, der bereits am Ende seiner Setzzeitrunde einen Schock verdauen musste. Hans-Rolf Salzer war im Bereich Antoniusbuche mit seinem BMW M3 mit einem weiteren Teilnehmer in einem Z4 zusammen gestoßen und heftig abgeflogen. Auf der gesamten Döttinger Höhe war ab Touristenzufahrt grüne Hölle doppelt gelb geflaggt und dadurch passte im Bereich der Setzzeit schon mal gar nichts. Da das Auto auch noch am Brennen war, musste Stefan Göttling den Schock, den der Anblick dieses havarierten Fahrzeugs verursachte, erst einmal verdauen, kann man doch nie wissen, wie es dem Fahrer nach diesem heftigen Einschlag geht. Dies gelang ihm aber ganz gut, so dass mit Rundenzeiten von 09:34 und 09:10 Minuten im ersten Teil der Sprintrunden und mit Rundenzeiten von 09:16 und 08:24 im zweiten Teil der Sprintrunden des ersten Stints dann zum Boxenstop insgesamt 66 Sekunden Führungsvorsprung auf das zweite Hondateam in der Klasse (Degener / Benninghofen) notiert werden durfte. Der schwierigste Teil im ersten Stint war das bestätigen der Setzzeit innerhalb des straffreien 20 Sekunden-Zeitfensters (Setzzeit +/- 10 Sekunden). Aber auch das gelang dem erfahrenen Piloten mit einer Zeitdifferenz von 7 Sekunden. Nachdem man sich dann mit Fahrerwechsel in der „Tankschlange“ dann auch durch die Box gekämpft hatte, trat Sascha Gies seinen Dienst an. Da die Unfallstelle im Bereich Antoniusbuche / Tiergarten bereits seit der letzten Sprintrunde geräumt war, gelangen ihm neben der exakt gleichen Bestätigungszeit, wie bei seinem Teamkollegen, noch Sprintrunden von 08:13, 08:32, 08:48, 08:45 und 08:16 Minuten. Er konnte das Honda Team auf P2 damit nicht nur in Schach halten, sondern den komfortablen Vorsprung noch um 2 Sekunden auf 68 Sekunden ausbauen. Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung für das Solinger Team Göttling Motorsport / Honda-Racing.support. Die Bilanz lautet P1 von 19 in der Klasse H3, P3 von 35 in der Wertungsgruppe H und P11 von 157 in der Gesamtwertung. Mit diesem Ergebnis steht das Duo aktuell auf Position 2 der RCN-Meisterschaft und P15 in der Wertung des Gesamtsiegercups.

Startaufstellung | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Aussichtsreich zur Halbzeit

Die RCN Meisterschaft ist schon traditionell gesehen immer ein „knappes Ding“. Wer diese Amateurserie länger begleitet oder beobachtet weiß genau, dass es bei der Meisterschaftsentscheidung und auch insbesondere in der TOP10 meist um Zehntelpunkte geht. Daher freut es das die Fahrer Stefan Göttling und Sascha Gies vom Team Göttling Motorsport besonders, dass man mit der aktuellen Platzierung auf P9 und P10 im Gesamtklassement mit gerade einmal 0,75 Punkten Rückstand auf P2 noch aussichtsreich unterwegs ist. Aktuell Meisterschaftsführender ist allerdings kein Unbekannter. Stephan Reuter mit seinem schnellen BMW 318ti Compact scheint dieses Jahr das „Maß der Dinge“ zu sein. Die Klasse H3, in der die Fahrzeuge mit Saugmotor bis 2 Liter Hubraum antreten, ist das ganze Jahr bereits prall gefüllt und daher bei einem Klassensieg Garant für wichtige Punkte. Stephan Reuter sieht das Ganze allerdings realistisch, weiß er doch, wie schnell das Thema Meisterschaft auch durch sein kann. Nur wer konstant über die Saison Klassensiege oder in vollen Klassen zumindest zweite Plätze mit einfahren kann, hat Chancen auf den begehrten Titel. Göttling und Gies fahren jetzt schon im dritten Jahr zusammen. Die Fahrerpaarung ist harmonisch und vor allem schnell. Man ist in der Lage vorne mit zu fahren. Natürlich braucht es auch manchmal ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Klasse. Das läuft aber anscheinend in diesem Motorsportjahr leider noch nicht so richtig rund. Gies: „Es ist wie verhext. Bereits im ersten Rennen hätten wir die H3 gewinnen können, sind aber in der RS3 gestartet. Im nächsten Rennen genau umgekehrt. Da ist uns dann Stephan Reuter vor die Nase gefahren. Hinzu kommen dann noch Fehlentscheidungen der Rennleitung, die uns dann auch noch den wohl verdienten zweiten Platz in der H3 gekostet haben und wir sind auf P4 gewertet worden. Im vierten Lauf dann eine etwas brenzlige Situation in der Bestätigungsrunde an der T13, die uns eine Zeitstrafe von 60 Sekunden eingebracht hat. Wir könnten aktuell auf P2 im Gesamtklassement stehen, aber es hat offenbar nicht sollen sein.“ Die Beiden Honda-Racer, die unter der Bewerberlizenz des Rheydter Club für Motorsport unterwegs sind, sind vor allem mit ihrem schnellen Honda (ehemaliges Cup-Auto) sehr zufrieden. Das Auto ermöglicht günstigen Motorsport auf hohem Niveau. Aktuell ist man mit ca. 240 PS unterwegs, was für einen 2 Liter Saugmotor schon sehr ordentlich ist. Aber Honda ist aus den Zeiten des Honda S2000 auch bekannt für hochdrehende und leistungsstarke Saugmotoren, stammt doch der im Rennfahrzeug verbaute K20A2 Motor aus der gleichen Entwicklungszeit. Für die zweite Saisonhälfte sind spannende Rennen angesagt. Im fünften Lauf sind in der genannten Klasse H3 19 Starter unterwegs. Das wird wohl wieder „ein knappes Ding“.

Bild RCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.support – Selbst geschlagen im 4. RCN Lauf

Mit einem Rückstand von 21 Punkten endete für das schnelle Honda-Duo der 4. Lauf der Rundstreckenchallenge Nordschleife. Ein durch Unfälle geprägtes Rennen und bedauerlicherweise unterschrittene Mindestgeschwindigkeit, bzw. die daraus resultierende Zeitstrafe mit 60 Sekunden prägten diesen RCN Lauf des Teams Gies / Göttling. Gies konnte im ersten Stint gerade einmal eine freie Runde drehen und damit das Potenzial des Autos demonstrieren. Mit 08:10 Min. lag er gerade einmal 8 Sekunden hinter der Bestzeit des Fahrzeugs. Alle weiteren Sprintrunden waren mit 8:25, 8:17, 8:26 und 8:26 Min. nicht wirklich schnell. Insofern war auch der zum Boxenstop mit 4 Sekunden Rückstand auf P1 gezeitete zweite Platz in der Klasse RS3 nicht wirklich zufriedenstellend. Ärgerlich wurde es dann, als ein Sportwart uns beim Boxenstop / Fahrerwechsel offenbarte, dass wir leider eine 60 Sekunden Zeitstrafe aufgrund einer zu langsamen Geschwindigkeit in der T13 bekommen würden. Er habe uns mit 22 Km/h gemessen, obwohl die Mindestgeschwindigkeit bei 40 Km/h läge. Darüber hinaus wären noch 2 andere Fahrzeuge dadurch behindert worden. Eine Analyse des Videomaterials nach dem Rennen zeigte tatsächlich einen sehr langsamen Honda, wobei man leider die Geschwindigkeit nicht einschätzen konnte. Aber das Duo akzeptierte die Strafe und man überlegte, wie am heutigen Tage noch Schadensbegrenzung betrieben werden könne. Der Boxenstop wurde bis zur letzten Minute ausgereizt, damit man nach hinten heraus ggfs. noch ein oder zwei schnelle Runden drehen könne. Stefan Göttlings Stint war ebenfalls durch mehrere kleine, aber einen schweren Unfall im Bereich Pflanzgarten ebenfalls durch eher „moderate“ Rundenzeiten geprägt. Nach einer 8:42 Min. in der ersten Sprintrunde war dann anschließend auch die Unfallstelle geräumt. Aber eine halbe Runde später ist dann im Metzgesfeld ein 3er BMW eingeschlagen, der leider auch mit einem Kran / Plateauwagen geborgen werden musste. Dementsprechend wurde der Verkehr dann auch eingebremst und die Taktik ging leider nicht auf. Die weiteren Rundenzeiten mit 8:32, 8:27 und 8:26 Min. waren zwar insgesamt in Ordnung, aber die Konkurrenz auf dem ersten Platz war hier gerade einmal 7 Sekunden langsamer, so dass insgesamt „nur“ der zweite Platz heraus kam. In der Wertungsgruppe konnte im Parc Fermé dann noch der 15. Platz von 44 Startern notiert werden und P38 von 159 Startern im Gesamtklassement. Aktuell liegen Göttling / Gies in der RCN Gesamtwertung mit 34,33 Punkten auf P9. Das Fahrerfeld liegt aber noch sehr eng beieinander. Auf P2 liegt mit gerade einmal 35,08 Punkten das Duo Walkowski / Weidner auf Opel Astra OPC. Als Meisterschaftsführender fast uneinholbar in Führung liegt nach wie vor souverän Stephan Reuter mit 38,79 Punkten. Der nächste und fünfte RCN Lauf wird am 06.08.2015 auf der Nürburgring Nordschleife ausgetragen.

Bild RCN | Honda Racing Support

Arbeitsergebnis im 3. RCN Lauf

Im dritten Lauf der Rundstrecken-Challenge-Nordschleife nannte das Team Göttling / Gies wieder in der Gruppe RCN Spezial / Klasse RS 3. Bei bewölkten, aber trockenen Wetterverhältnissen wurde die zweite Startgruppe dann um 12:50 Uhr pünktlich gestartet. Startfahrer Gies lies es nach einer Setzrunde von 10:34 dann auch gleich krachen. Er lieferte sich ein sehr spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Gaststarter Gerrit Holthaus (VLN / 24h), der bis zur Bestätigungsrunde lediglich 14 Sekunden mit seinem Renault Clio in Führung lag. In der Bestätigungsrunde sammelte Gies dann leider 30 Strafpunkte aufgrund einer um 13 Sekunden überschrittenen Bestätigungsrunde, so dass plötzlich der Blick nach hinten gerichtet werden musste. Zur Erklärung: Die Bestätigungsrunde muss in einem Zeitfenster von +/- 10 Sekunden getroffen werden. Jede weitere überschrittene Sekunde ergibt 10 Strafpunkte, die wie 10 Sekunden Rückstand auf der Strecke wirken. In der Box lief es zwar nicht perfekt, aber deutlich besser, als beim letzten Rennen. Hier hat die RCN Organisation wenigstens sichergestellt, dass alle Zapfsäulen funktionierten, aber leider auch nicht mehr. Derzeit sind die Verhältnisse in der Boxengasse schlimmer als je zuvor. Hier könnte man eigentlich deutliche Verbesserungen erreichen, indem man die enorm gestiegenen Erträge durch die hohen Starterzahlen auch für die Fahrer investiert. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit… Wie dem auch sei… Göttling übernahm dann das Steuer, während man in der Schlange stand und auf eine freie Zapfsäule wartete. Nachdem wieder ausreichend Treibstoff an Bord genommen wurde, startete man dann auch endlich den zweiten Stint. Los ging es mit sogenannten IN-Lap, in der Stefan Göttling sich zunächst wieder mit dem Auto vertraut macht, quasi Fahrer und Reifen warm fahren. Nach diesem extrem langen Boxenaufenthalt musste man erst einmal wieder vorsichtig die Reifen anwärmen. Dann wurde die Bestätigungsrunde mit 10:27 Min. im vorgegebenen Zeitfenster von 10 Sekunden getroffen und es konnte losgehen mit den letzten 4 Sprintrunden. Durch einige Gelphasen waren leider keine freien Runden möglich, so dass mit Rundenzeiten von 08:35, 08:26, 08:21 und 08:17 keine wie gewohnt schnellen Zeiten mehr unter 08:10 Min. zusammen kamen. Insgesamt wurde das Duo mit 61 Sekunden Rückstand und 30 Strafpunkten dann auf dem zweiten Platz in der Klasse abgewunken und nach dem obligatorischen Aufenthalt im Parc Fermé gewertet. Aktuell liegen Göttling / Gies in der RCN Gesamtwertung damit auf P5. Die Plätze 2 – 4 sind allerdings noch in unmittelbarer Reichweite. Als Meisterschaftsführender fast uneinholbar in Führung liegt aktuell souverän Stephan Reuter mit 29,10 Punkten. Ihm dürfte die Meisterschaft bei weiterhin guten Ergebnissen kaum noch zu nehmen sein. Der nächste RCN Lauf wird am 09.07.2015 auf der Nürburgring Nordschleife ausgetragen.

Bild RCN | Honda Racing Support

Enttäuschung im 2. RCN Lauf 2016

Sascha Gies und Stefan Göttling vom Team Honda-Racing.support / Göttling Motorsport haben auch den zweiten Lauf der Rundstreckenchallenge Nordschleife am 26.05.16 erfolgreich bestritten. Leider trübte eine gelinde gesagt „unglückliche“ Entscheidung der Rennleitung das Ergebnis, was dazu führte das in der genannten Klasse H3 ein 4. statt ein regulärer 2. Platz heraus kam. Startfahrer Stefan Göttling setzte zunächst mit einer 09:16 eine für trockene Verhältnisse recht entspannte Runde und fuhr dann anschließend im dichten Verkehr konstant Rundenzeiten unter 08:30 Min. Eine kurze Schrecksekunde ergab sich, als in der 2. Sprintrunde ein Cayman schräg hinten aufs Rad fuhr. Offenbar hatte der Fahrer seine Sehhilfe nicht dabei oder war das erste Mal auf der Nordschleife… Zum Boxenstop hin nahm dann das vom RCN mit 175 Startern auch hausgemachte Chaos seinen Lauf. Zu allem Überfluss fiel dann auch noch von 4 Tanksäulen eine aus, so dass wir dann in der „Verliererspur“ wertvolle Minuten verloren. Die Rennleitung glänzte dann mit einer grandiosen Fehlentscheidung, die uns dann den zweiten und auch den dritten Platz kosteten. Und damit in der Gesamtwertung 1,11 Punkte. Man entschloss sich nämlich, die Maximalzeit nicht aufzuheben, sondern von 48 auf 60 Minuten anzuheben. So etwas geht im Motorsport mal gar nicht. Ein Rennen sollte auf der Strecke entschieden werden und nicht in der Boxengasse durch einen technischen Defekt an der Tanksäule. Aber alles diskutieren im Anschluss an das Rennen half nicht. Das Ergebnis stand fest. Den zweiten Stint fuhr dann Sascha Gies, der in den letzten beiden Sprintrunden und der Auslaufrunde zum Parc Fermé mit einem abgerissenen Unterboden und einem defekten Radlager (Resultat der Cayman-Kollisison aus dem ersten Stint) hinten rechts zu tun hatte. Aber die Rundenzeiten waren noch in Ordnung, so dass es zu einem zweiten Platz locker gereicht hätte. So lautet der aktuelle Stand: Gies / Göttling P11 / P12 in der Gesamtwertung. Nächster Lauf: 11.06.2016

Bild RCN | Honda Racing Support

Klassensieg beim ersten RCN Rennen 2016

Das Team von Honda-Racing.support ist planmäßig am 16.04.2016 den ersten Lauf in der Rundstrecken Challenge Nordschleife mit dem bewährten Honda Civic Type R EP3 in der mit 9 Startern gut besetzten Klasse RS3 angetreten. Mit insgesamt 183 Startern war das Gesamtstarterfeld voll besetzt und die Wetterbedingungen versprachen ein spannendes Rennen. Dass die Eifel sich an diesem Tag mal wieder mit Wetterkapriolen vom allerfeinsten zeigen sollte, ahnte bei Rennstart noch Niemand. Denn gleich nach dem Start gab es den ersten leichten Regenguss, der fast das halbe Starterfeld bei der Setzzeit aus dem Klassement gekegelt hat. Die Rennleitung neutralisierte allerdings in der Wertung später diese Sondersituation, was für den einen oder anderen Starter ein Glücksfall war. Das Team Gies/Göttling wurde hiervon allerdings nicht getroffen. Es wurde eine ursprünglich auf 13:30 geplante Setzzeit etwas unplanmäßig durch den Regeneinsatz auf 14:34 (Maximalzeit 15:00 Min.) Die nun folgenden Sprintrunden waren für Sascha Gies als Startfahrer von einer sehr vollen Strecke und schwierigsten Bedingungen geprägt. Mit Rundenzeiten von 13:38, 12:38, 11:19 und 10:30 Minuten wurde der schnelle Fronttriebler dann nach einer perfekt getimten Bestätigungsrunde dann mit 32 Sekunden Rückstand auf den Führenden in der Klasse in der Box an Stefan Göttling übergeben. Pures Glück sicherte dann dem Team Göttling Motorsport einen Gesamplatz 2 von 183 Startern. Man wartete zunächst ab, weil Sascha Gies bei seiner IN-Lap zum Tanken wieder in eine Regenschauer gekommen ist. Die Hoffnung lag darin, dass kein weiterer Regen angesagt war und jedenfalls das Regenradar auf trockene Strecke für den zweiten Stint hoffen lies. Man zockte fast bis zur letzten Sekunde. Erst dann fuhr Stefan Göttling mit dem Slickbereiften Civic aus der Box und nahm die Streckenkombination aus Grandprix Strecke und Nordschleife unter die Räder. Die Tankrunde bis zum Überqueren der Ziellinie war geprägt durch viele Wechsel aus nassen, trockenen und halbtrockenen Streckenabschnitten, was sich dann auch in der Bestätigungsrunde fortsetzte. Aber die Strecke wurde zunehmend trockener, so dass für diese Verhältnisse gute Rundenzeiten heraus kamen. Mit 10:30, 10:15 und 10:23 Minuten stellten die Honda-Piloten letztlich das Auto auf Rang 2 des Gesamtklassements und Rang 1 in der Klasse RS3 im Parc Fermé ab. Aktuell steht das Duo Gies/Göttling damit auf Rang 9 und 10 der Tabelle mit nur 0,27 Punkten Rückstand auf Stephan Reuter, der die mit 17 Startern am stärksten besetzte Klasse H3 gewann. Das nächste Rennen ist am 26.05.2016 und wird im Rahmen des 24h Rennens ausgetragen.

SiegerRCN | Honda Racing Support

Honda-Racing.Support startet bei der Rundstrecken Challenge Nordschleife 2016

Das Team von Honda Racing hat für die komplette Saison auf einem Honda Civic Type R EP3 die Fahrer Sascha Gies und Stefan Göttling verpflichtet. Das erfahrene Duo startet im dritten Jahr in Folge in der bewährten Kombination. Für das Jahr 2016 haben die Piloten sich vorgenommen, mit um den Titel zu kämpfen. Gies:“Wir hatten 2014 eine sehr gute Saison. 2015 war eine eher durchwachsene Saison mit Höhen und Tiefen. Wir konnten aber eine Menge Testarbeit erledigen, so dass wir für 2016 nun mit einem zuverlässigen Auto gute Chancen sehen, mit um die Meisterschaft zu kämpfen.“ Göttling:“Sascha und ich sind schnell auf dem Auto. Wenn alles hält und wir keine oder wenige Fehler machen, ist eine Top10 Platzierung auf jeden Fall drin. Natürlich schielen wir mit einem Auge immer auf den Meisterschaftstitel, aber so eine Saison ist lang. Wir lassen uns überraschen.“ Gesponsert wird das Team von Infield Safety GmbH und Nieth Saving Quality in Solingen. Auch die Sponsoren würden sich über ein gutes Ergebnis freuen.

Back to Top